Paracelsus – die Quintessenz

Sal – Sulfur – Merkur  / Körper – Seele – Geist

Zu allen Zeiten wurden Denk – Gebäude entwickelt um die Erkenntnisse aus der Naturbeobachtung untereinander in Zusammenhang zu bringen. Der Stand der aktuellen Erkenntnis ist stets auch der Stand des aktuellen Irrtums. Vor vielen Jahren wurde der Planet Erde als Scheibe angesehen und nur mit großer Mühe gelang es den “Wissenschaftlern” die Mächtigen auf Erden von der neuen Erkenntnis, dass die Erde eine Kugel ist, zu überzeugen. Objektiv hat sich dadurch im gesamten sichtbaren Kosmos nichts verändert. Subjektiv wurde ein anderer Standpunkt eingenommen und dadurch können neue Erkenntnisse gefunden werden.  Viele Theorien und Hypothesen sind in sich richtig und logisch aufgebaut. Jedoch nur die Liebe – sie muss nur erkannt und richtig definiert werden – bietet die Basis für die wahre Erkenntnis. So gab es ebenso zu fast allen Zeiten die Bestrebungen Naturwissenschaft und Religion zu vereinen und gleichzeitig versuchten stets irdische Machthaber auf eine scheinbare Diskrepanz hinzuweisen.   Gott als Ursache und Schöpfer der Materie, der Natur und deren Gesetze muss dringend aus einem neueren Blickwinkel betrachtet werden.  Gott ist die Liebe, ist jedoch nicht der Schöpfer des sichtbaren Kosmos. Der sichtbare Kosmos entstand durch den Urknall. Gott ist aber sicherlich die Bedingung für die lebendige Existenz der Materie. Gottes Gesetze sind unumstößlich. Daraus ergibt sich:  die Gesetze der Natur sind unumstößlich und sobald der Mensch bereit ist die Liebe zu leben – das Duplikat der Gesetze findet er in der Natur – also gemäß der Naturgesetzen – ist der Mensch gesund.  Auch moderne naturwissenschaftliche Erkenntnisse widersprechen in keinster Weise dem Weltbild von Paracelsus. Es ist immer nur der Kommentar durch unverstandene Überlieferung, welche einen großen Gedanken ins falsche Licht stellt.   Vermutlich sehnte sich ein Großteil der Menschen auf diesem Planeten Erde zu allen Zeiten nach Gesundheit, nach Harmonie und Geborgenheit.   Dennoch behaupte ich, – im Widerspruch zur allgemeinen Meinung – dass ein Großteil der Menschen auch heute noch nicht bereit ist, sich auf den sicherlich manchmal sehr anstrengenden Weg zu machen, um gesund zu werden, beziehungsweise nicht zu erkranken. Würde heute ein Arzt, Heiler, Heilpraktiker oder wer auch immer zu einem Patienten – einem Leidenden – sagen: stehe auf, nimm dein Bett und gehe gesund nach Hause, dann würden nach meiner langjährigen Praxiserfahrung circa 80% der Patienten sagen: “siehst du nicht, dass ich schwer krank bin, ich brauche eine Tablette, ich brauche eine Spritze, ich bin nicht arbeitsfähig, du siehst doch, ich kann ohne Stock nicht und mit einem Stock nur sehr schlecht gehen….. warum nimmst du mich nicht ernst”.  “Ich, Patient, habe Anspruch auf eine Symptombehandlung”.

1 Kommentar zu „Paracelsus Teil 1“

Kommentieren